weitere Meldungen

Der Genuss Gastwirt Saarland 2020/2021 ist gefunden!

Die Jury hat sich entschieden: Genuss Gastwirt Saarland 2020/2021 ist...

Tourismusbarometer Saarland 2019

Einzelhandel kann Wachstumstreiber für Tourismus sein

Q-Betriebe beim Tourismustag Saarland geehrt

Q-Betriebe ausgezeichnet für ihre Q-Zertifizierung im vergangenen Jahr

Q-Zertifizierung mit TourCert Check

ServiceQualität Deutschland bietet Ihnen die Q-Zertifizierung und den TourCert Check in einem Paket!

Die Klimateller-App für Gastronomen

Berechnen Sie jetzt die CO2-Emissionen Ihrer Speisen!

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Hotellerie

Digitalisierungsumfrage der IHA im Vergleich 2016 und 2019

Zahlen, Daten und Fakten 2018

DTV betrachtet das Rekordjahr 2018 genauer

Neu! Profileigenschaften im Online-Lotsen-Check

Der Tourismuslotse hat lange daran getüftelt: Jetzt sind die ersten "Profileigenschaften" online.

HolidayCheck Award 2019

Hier sind die laut HolidayCheck beliebtesten Hotels im Saarland.

Exzellenter Ausbildungsbetrieb des Jahres

Hoteldirektorenvereinigung zeichnet Parkhotel Weiskirchen aus

Neues Förderprogramm für Tourismus

Leistungssteigerung & Innovationsförderung im Tourismus (LIFT)

Tourismusbarometer Saarland 2018

Digitalisierung im Saarland -Tourismus als Chance und Herausforderung

Wie bekommt das Gastgewerbe mehr Fachkräfte?

AHGZ Roundtable mit Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger

Tourismuslotse als Best-Practice im Digital-Leitfaden für Destinationen

Online-Lotse-Check als Beispiel aus der Praxis

Tourismusbarometer Saarland 2018

Zum 15. Mal ist das Sparkassen-Tourismusbarometer Saarland, das am 5. Dezember vom Sparkassenverband Saar und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie den Tourismusexperten der dwif-Consulting GmbH im Cloef Atrium präsentiert wurde, nun erschienen. Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Präsidentin des Sparkassenverbands Saar, blickt auf ein positives Jahr 2017 zurück. So wuchsen die Übernachtungszahlen im Saarland erneut um 68.771 Übernachtungen. Das entspricht einem Zuwachs von 2,3 Prozent.

„Das sind gute Daten, die sogar noch besser werden, wenn man sich den Fünfjahresvergleich ansieht: In diesem führt das Saarland nach wie vor das Dynamikranking an und liegt im Betrachtungszeitraum bei einem Plus von 35,3 Prozent noch vor Stadtstaaten wie Hamburg und Berlin.“

so Frau Hoffmann-Bethscheider.

Im saarländischen Gastgewerbe macht sich der positive Trend insbesondere bei der Erfolgskennzahl Umsatzrendite bemerkbar. Diese steigt seit 2006 fast kontinuierlich an. Politische Impulse, wie die Senkung der Mehrwertsteuer für Übernachtungsdienstleistungen, unterstützen diese Entwicklung nachhaltig. Der verregnete Sommer 2017 hemmte das Wachstum im Freizeitbereich: Zum zweiten Mal in Folge beendeten die saarländischen Freizeiteinrichtungen das Jahr mit einer schwarzen Null. Mit einem minimalen Plus von 0,1 Prozent lagen die Besucherzahlen auf dem Niveau des Vorjahres. Als besondere Herausforderung für die Freizeitwirtschaft macht Cornelia Hoffmann-Bethscheider die immer kürzer werdenden Investitionszyklen aus:

„Mehr als die Hälfte aller Einrichtungen geben an, dass alle ein bis zwei Jahre Investitionen zur Erweiterung des eigenen Angebotes von Nöten seien. Dies ist auch durchaus sinnvoll, wenn man den Anschluss an andere touristische Regionen nicht verlieren will. Weiterhin wollen rund 25% der Freizeiteinrichtungen alle ein bis zwei Jahre Geld für Modernisierungen in die Hand nehmen. Bedenkt man dann noch, dass noch Kosten für Marketing und zielgruppengerechte Werbemaßnahmen anfallen und die oben genannten Investitionszyklen recht kurz sind, wird deutlich, vor welchen finanziellen Anstrengungen die Einrichtungen stehen.“

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger stellt fest, dass von der positiven Entwicklung der Tourismusbranche im Saarland nicht nur das Gastgewerbe, sondern auch die Bevölkerung profitiere.

„Die Tourismuswirtschaft ist inzwischen zu einem leistungsstarken Beschäftigungsmotor für unsere Region geworden. Das bringt auch neue Finanzierungsquellen für unsere Städte und Gemeinden. Damit das so bleibt, setzen wir auf Qualität und Nachhaltigkeit, mit dem Ziel, noch mehr Wertschöpfung im Land zu erreichen. Dabei spielt auch die Digitalisierung eine entscheidende Rolle. Sie ist für die gastgewerblichen Betriebe, die Freizeiteinrichtungen und Tourist-Informationen Herausforderung und Chance zugleich. Ihnen gibt das Tourismusbarometer in diesem Jahr wertvolle branchenspezifische Handlungsempfehlungen, anhand derer die Betriebe sich zielgerichtet positionieren können. Zudem werden hilfreiche Fördermöglichkeiten seitens des Wirtschaftsministeriums für die touristischen Betriebe im Bereich der Digitalisierung vermittelt“

Auch für das laufende Jahr 2018 stellt der Tourismusexperte Karsten Heinsohn einen positiven Trend fest:

„Der Tourismus im Saarland befindet sich weiter auf Wachstumskurs: Die Zahl der Übernachtungen steigt Jahr für Jahr an. In den Monaten Januar bis September konnten bereits 2,8 Prozent mehr Gäste als im Vorjahreszeitraum begrüßt werden. Hochgerechnet auf das Gesamtjahr kann das Saarland knapp 3,2 Mio. Übernachtungen erreichen. Vor fünf Jahren waren es noch 2,57 Mio. Auch die Freizeitwirtschaft begrüßt zwischen Januar und Februar 2018 mit einem Plus von 5,2 % wieder mehr Besucher.“
„Zu den größten Herausforderungen für die touristischen Betriebe zählt die Digitalisierung. Gleichzeitig sehen rund 90% der befragten touristischen Betriebe mehr Vor- als Nachteile. Allerdings scheitert die Umsetzung häufig an den personellen und finanziellen Ressourcen oder am fehlenden Know-how. Das Sparkassen-Tourismusbarometer Saarland sorgt durch einen Praxisleitfaden für Orientierung im Dschungel digitaler Services und technischer Möglichkeiten. Im Mittelpunkt stehen Ansatzpunkte für Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe, die Freizeitwirtschaft und Tourist-Informationen. Die Kernfrage lautet doch, wie digital kann bzw. muss ein touristischer Betrieb morgen sein, um einerseits überhaupt im Wettbewerb wahrgenommen zu werden und ein perfektes Gästeerlebnis zu bieten und andererseits die internen Prozesse und Betriebsabläufe zu optimieren“

so Lars Bengsch von der dwif-Consulting GmbH.

Newsletter